Ausbildung zum/r Peermediator/in

Peer-MediatorInnen nehmen eine neutrale Haltung bei Streitigkeiten ein, vermitteln in Gesprächen und übernehmen dabei Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen. Überdies hält die Ausbildung zum/r Peermediator/in viele neue Erfahrungen und eine Persönlichkeitsweiterentwicklung für die TeilnehmerInnen bereit.

SchülerInnen des zweiten Jahrgangs der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe haben die Möglichkeit sich im Rahmen einer unverbindlichen Übung im Ausmaß von 40 Unterrichtsstunden zur/m Peermediator/in ausbilden zu lassen.

Die Gewaltfreie Kommunikation, das aktives Zuhören und die Phasen eines Peermediationsgespräches werden theoretisch zusammen erarbeitet und Gelerntes gleich in praktischen Übungen umgesetzt. Überdies fördert diese Ausbildung die eigenen sozialen Kompetenzen, stärkt das Selbstwertgefühl, verbessert die eigenen Kommunikationstechniken, unterstützt die Teamfähigkeit und verändert den persönlichen Umgang mit Konfliktsituationen.

Am Ende des Schuljahres wird die Ausbildung mit der Verleihung eines Zertifikates durch die Bildungsdirektion Kärnten bestätigt.

Was ist Mediation?

Mediation (lat.: vermitteln) ist ein Verfahren zur Konfliktlösung und kann in sehr vielen Bereichen angewendet werden. Die „Vermittlung“ findet durch neutrale Personen statt, die von beiden Streitparteien akzeptiert werden.

Welchen Stellenwert hat Peer Mediation an unserer Schule?

SchülerInnen bieten Peermediationsgespräche für SchülerInnen an. Sie helfen Konflikte im Gespräch zu lösen und dazu beitragen, dass es erst gar nicht zu Streitigkeiten kommt. Unsere ausgebildeten PeermediatorInnen setzen ihre erworbenen Kenntnisse auf vielseitige Weise ein, übernehmen Patenschaften für die 1. Klassen und leisten einen wertvollen Beitrag zu einem respektvollen Umgang an unserer Schule.