HLW der Caritas Kärnten

© Daniel Gollner

Ausbildung auf dich zugeschnitten!

Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe der Caritas Kärnten bietet dir eine umfangreiche Basisausbildung nach der achten Schulstufe, die dich sowohl in die Sozialarbeit einführt als auch auf Sozialberufe vorbereitet.

Das vielfältige Praktikums- und Projektangebot ermöglichen dir den Erwerb von Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, respektvollem Umgang, Kreativität und Flexibilität.

1

Schule

für sozial engagierte junge Menschen.

5

Schultypen

gemeinsam unter einem Dach.

300

Schüler*innen

auf dem Weg in den Sozialberuf.

1 Schule. 5 Schultypen.

Wirtschaftlich. Sozial. Und: Praxisnah.

Du interessierst dich für eine eine Ausbildung im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich? Dann bist bei uns genau richtig!

Immer am aktuellen Stand

„Barbie und Ken“ tanzten ausgelassen zu Mitternacht

Unser unter dem Motto „Sozial Royal“ stehender Ball im Casineum Velden war ein rauschendes Fest, bei dessen Tombola Alice Wautischer als „Nietenkönigin“ das große Los zog.

Ein Sommer in Indien als beruflicher Wegweiser

Sarah Sackl will eine qualifizierte Fachkraft im Sozial- und Gesundheitsbereich werden und hat sich daher für die hochwertige, individuell angepasste Ausbildung an unserer HLW in Klagenfurt entschieden. Via Praktika, die die Maturantin bis nach Indien führten, konnte sie ihre Eignung testen und lernte dabei auch viel fürs Leben. Wäre sie noch einmal 14, sie würde mit der Ausbildung an der ,,kleinen, familiären Schule“ wiederbeginnen.

Unsere Schulärztin: beratend, helfend und begleitend

Unsere neue Schulärztin Dr. Karin Clement stellt sich vor.

Finanziert von

Das Land Kärnten übernimmt die Schulgelder für die Ausbildungszweige Fach- bzw. Diplomsozialbetreuer*in mit dem Schwerpunkt Altenarbeit sowie Behindertenbegleitung und die Ausbildung zum*zur Pflegefachassistenz.

Unterrichtsbezogene Förderangebote im Bereich der humanberuflichen Schulen im Schuljahr 2021/22

Schüler*innen der 9. Schulstufe und/oder Schüler*innen der Abschlussklassen (inkl. Sonderformen) holen Lerndefizite in allgemeinbildenden und/oder fachtheoretischen Pflichtgegenständen, die im vergangenen Schuljahr durch die COVID-19-Pandemie entstanden sind, in Form eines zusätzlichen Stundenangebotes nach.

Diese Stunden können als Förderunterricht abgehalten werden. Schülerinnen und Schüler können je nach Bedarf diese Stunden besuchen. Darüber hinaus kann auch eine Gruppenteilung in einem allgemeinbildenden und/oder fachtheoretischen Pflichtgegenstand angeboten werden.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.